Zahnarztpraxis Dr. Bauer

A+ A A-

Prophylaxe

Systematische Kariesprophylaxe muss so früh wie möglich einsetzen, da bereits in den ersten Lebensjahren die Weichen für die spätere Zahngesundheit gestellt werden. Die sogenannte Primär-Primär-Prophylaxe  soll die Übertragung von kariesverursachenden Keimen auf das Kind verhindern und beginnt sogar schon während der Schwangerschaft

Frühzeitig muß das Mundmilieu des Kleinkindes von karieserzeugenden Keimen freigehalten werden. So zeigen Untersuchungen, dass eine entscheidende Phase für die spätere Zahngesundheit in dem Alter zwischen 0 und 2 Jahren liegt. (Als Zeitfenster der Infektion wurde im Median der 26. Lebensmonat bestimmt. Als Hauptübertragungswege gelten abgeleckte Löffel, Nuckel oder auch Sauger einer Milchflasche, aber auch gemeinschaftlich genutzte Zahnbürsten.)

Selbstverständlich spielt von Anfang an die Mundgesundheit der Eltern eine entscheidende Rolle!
Aktuelle Studien belegen den Zusammenhang von Schwangerschaftsgingivitis oder einer Verstärkung parodontaler Erkrankungen und dem Risiko für Frühgeburten und Spätschäden für das Kind

In Fällen, wo die Mundgesundheit bei Kindern und Erwachsenen nicht optimal ist gibt es sehr erfolgversprechende Möglichkeiten die Infektionskette zu unterbrechen:

  • Fissurenversiegelung vor allem mit dem Laser
  • Kariesrisikobestimmungen mit Speicheltest
  • regelmäßiger Recall
  • Ernährungsberatung
  • Ein wichtiger Bestandteil der Prophylaxe bei Kindern und Erwachsenen ist die professionelle Reinigung und Fluoridierung aller Zahnflächen einschließlich der Zahnzwischenräume mit dem AIR FLOW-Gerät und rotierenden Gummipolierern. Dadurch erreicht man eine optimale Härtung der Zahnsubstanz durch Fluoridanwendung und es wird dieAnzahl von karieserzeugenden Keimen in der Mundhöhle drastisch reduziert.


Für jeden Patientenfall vom Säugling bis hin zum Seniorenalter stellen wir ihnen gerne individuell gestaltete Patientenbroschüren mit wertvollen Informationen zu Reinigung und Verhaltensweisen wie Eßgewohnheiten zur Verfügung, damit ein optimales und erfolgreiches Prophylaxeprogramm bei unseren Patienten auch wirklich greift und Früchte trägt.

IT Area 2009-2014